Der Blick in die Social Media Kristallkugel – Was passiert 2010

8. Dezember 2009
von

Wird 2010 das Jahr in dem Social Media seinen endgültigen Einzug in die Normalität der Marken- und Unternehmenskommunikation feiern? Welche Richtung werden Unternehmen in diesem Bereich einschlagen? Fragen die Freunde, Bekannte & Kollegen von digital-conversation.de versucht haben zu beantworten.

Mein Vorhersage für das kommende Jahr lautet wie folgt:

2010 – Hinter verschlossenen Türen

Die wohl größte Herausforderung, welche von Social Media ausgeht, stellt sich der Unternehmenskommunikation. Nicht nur, dass sich das klassische Media Relation Verständnis erweitert hat, auch innerhalb der Unternehmen selbst befinden sich Kommunikationsstrukturen im Wandel.

Der Social Media Fokus der Kommunikationsabteilungen wird im kommenden Jahr auf diesem internen Wandel liegen Es wird zu einer leisen Revolution kommen. Verantwortliche in den Unternehmen haben mittlerweile verstanden, dass Social Media kein temporäres Phänomen ist. Man muss ihnen nicht mehr erklären, weshalb es Sinn machen könnte, die nutzergenerierten Medien in ihrer Arbeit zu berücksichtigen. Unternehmen wissen 2010, dass sie sich der nutzergenerierten Herausforderung, der vom nutzergenerierten Dialog ausgeht, stellen müssen. Dabei wird es vorerst nicht zu großen sichtbaren Social Media Initiativen kommen, sondern zu einer weniger visiblen, aber nicht weniger grundlegenden Einbeziehung des nutzergenerierten Dialogs in die Unternehmenskommunikation kommen.

2010 wird nicht das Jahr eines bestimmten Kanals im Bereich der Unternehmenskommunikation sein. Wenn es um Social Media im Unternehmensumfeld geht, werden die Verantwortlichen sich auf die Organisation der internen Kommunikationsstrukturen konzentrieren. Social Media beginnt nämlich nicht auf Facebook, Twitter & Co, sondern im Unternehmen selbst.

Die große Revolution, die Social Media in die Unternehmenskommunikation hineinträgt, ist nicht die Erweiterung der Media Relations auf die nutzergenerierten Dialoge. Die große Herausforderung liegt in einem Paradigmenwechsel in den Aufgaben der Unternehmenskommunikation. Die Unternehmenskommunikation wird in Zukunft zum Social Media Trainer der Mitarbeiterschaft werden, um einen sicheren Übergang von der One Voice Policy hinzu einer One Message/many voices Policy zu garantieren. Denn die Mitarbeiter werden durch ihre eigenen Aktivitäten auf den nutzergenerierten Medien zu relevanten Sprecher ihres Arbeitgebers.

Vor diesem Hintergrund wird Social Media im Unternehmensumfeld sich zum großen Teil hinter den Unternehmenstoren abspielen. Das Gros der Unternehmen wird verstärkt Konzepte entwickeln, wie es sich intern aufstellen muss, um den neuen Kommunikationsrealitäten gerecht zu werden. Unternehmen werden so das Fundament schaffen, um eine nachhaltig erfolgreiche Kommunikation in den nutzergenerierten Medien zu ermöglichen.

Ein solches Fundament ist die Positionierung und Ausbildung der stärksten Marken bzw. Unternehmens Community: die eigene Mitarbeiterschaft. Was heute noch vielen Unternehmen Schweißperlen auf die Stirn treibt, wird in Zukunft eine feste Säule in der externen Kommunikation werden. Die Implementierung dieser Säule mit Hilfe von internen Social Media Trainingsmaßnahmen mit dem passenden Regelwerk wird einer der großen Entwicklungen im Jahr 2010 sein.

Unternehmen werden daher nicht im großen Stil Kanäle belegen, sie werden sich vielmehr den internen Herausforderungen stellen. Es wird darum gehen, zuerst die Organisation zu befähigen bevor man aktiv in die Öffentlichkeit geht. Dieses sind Entwicklungen, die ausschließlich hinter den Unternehmensmauern stattfinden. Daher werden die großen Social Media Initiativen der Unternehmen vorerst keine große Visibilität erreichen. Doch die fehlende Sichtbarkeit einer solchen Entwicklung macht sie nicht weniger elementar.

Social Media Communication Forecast 2010

12 Antworten zu Der Blick in die Social Media Kristallkugel – Was passiert 2010

  1. Claas Hansen on 8. Dezember 2009 at 17:58

    Erfrischend an den sozialen Medien und ganz allgemein an der Onlinemarketing Branche ist und bleibt in meinen Augen, dass kaum jemand wirklich vorhersehen kann, wie die Zukunft aussieht. Kaum jemand nahm die Suchmaschine Google vor 10 Jahren wirklich ernst, als es noch portalartige sehr erfolgreiche Suchdienste wie Altavista gab, die eine Richtung vorgaben, an deren Richtigkeit niemand zweifelte. Und auch im aktuellen Kontext zweifelte noch vor zwei Jahren kaum jemand daran, dass die so komplexe und umfassende Community Second-Life der Anfang des neuen WWW sein wird und dann doch genügte ein so minimalistischer und simpler Dienst wie Twitter um sie fast mühelos wegzupusten. Das Faszinierende an diesem Business ist für mich immer gewesen, dass eine kleine Idee genügt, um alles auf den Kopf zu stellen, insbesondere solche Vorhersagen, wie die hier so umfangreich dargelegten. Warten wir´s also einfach ab, wer mit welcher Idee den Markt komplett umkrämpeln wird. Und eins ist sicher, dieser jemand wird nicht lange auf sich warten lassen, so weit meine Prognose für die kommenden Monate

  2. Iwo Randoja on 9. Dezember 2009 at 12:26

    Wer sind denn “die Unternehmen”? Beispielsweise sehe ich bei den meisten mittelständischen B2B-Unternehmen keine Entwicklung, die auch nur annähernd in die beschriebene Richtung zeigt. Die meisten kennen Twitter maximal vom Namen her und haben sich konkret damit noch nicht auseinandergesetzt. Und die meisten haben ja noch nicht einmal die einfachsten “klassischen” Hausaufgaben gemacht, wie ihre Website auf Dialog und Kundenorientierung zu trimmen. Bevor man hier guten Gewissens eine Social Media Strategie empfehlen kann, bleibt noch viel zu tun.

    Ich würde empfehlen, 2010 zum “Jahr der Hausaufgaben” zu machen und Social Media im Hinterkopf zu behalten, um dann fundiert und effizient loslegen zu können.

  3. Martin Meyer-Gosser on 9. Dezember 2009 at 14:41

    David, die Initiative von Dir ist erfolgreich gewesen. Glückwunsch!

    Interessante Einblicke, oder soll man sagen Ausblicke? Meine Ansichten decken sich in einigen Punkten mit Sachars. Zu schnell wird eine Social Media Expertise aufgesetzt, präsentiert und Schlüße auf eine Social Media Strategie daraus gezogen http://bit.ly/6HIMCx. Vor 9 Jahren habe ich mal eine Prognose abgegeben, daß silicon.de die Zukunft des Publishing ist: Community-Building, Personalisierung von Content, Vermarktung kleiner hochwertiger Zielgruppen (zu hochwertigen Preismodellen), Paid Service, etc. Ist der Werbemarkt viel weiter? Paid-Service Monetarisierung von Content -trotz zahlreicher Bemühungen diverser Medien-Oberster- in greifbarer Nähe? Die Communities sind im Kommen, aber wie gehen die Unternehmen damit um, wenn die Produktivität nicht nachweißbar ist? Die Herausforderung 2010 liegt meiner Ansicht nach in der Definition des Online ROI http://bit.ly/518fzb. Und den muß jedes Unternehmen für sich selbst aufsetzen.

    Arbeiten wir also weiter an der Zukunft des Web… – spannend bleibt es auf jeden Fall.

  4. Maurice Morell on 10. Dezember 2009 at 12:36

    2010 wird das Jahr der Hausaufgaben. Der überragende Teil der Mittelständler und fast alle Handewerksbetriebe haben sich gegenüber den neuen Möglichkeiten noch nicht geöffnet. Wie denn auch? Es braucht eine neue Denke dafür. Dafür braucht es Vermittler, Übersetzer und auch Mutmacher. Fachleute, die ihre Kunden auf den Schoß nehmen. Die “Endkunden” haben sich entwickelt, es geht nichts mehr, was in der alten Welt funktionierte (oder im Grunde nie richtig lief). Marken-Push, olle Reklame und Zwangsbeglückung nervt sie. Aufmerksamkeit als Währung ist ein sehr sehr teures Gut und ist teuer denn je zu bezahlen. Wenn man sich gemeinsam darauf konzentriert, authentisch, klar und einfach zu kommunizieren und den Endkunden das zu bieten, was sie wirklich wirklich wollen und das in einer Form, wie sie es wirklich kaufen mögen, dann klappt es. Das heisst ZUHÖREN, in Dialog gehen, den Rückkanal öffnen und die Antenne aufs Dach. Dafür gibt es in mittleren und kleinen Betrieben noch keine Denke und keine geeigneten Strukturen. Hier hilft klassisches PR-Wissen nicht aus. Hier sind Generalisten gefragt. Die gibt es und die haben jetzt sehr viel zu tun.

  5. [...] habe ich auf dem Blog „Digital Conversation“ von David Nelles und Nils Maier noch ein längeres Dokument gefunden, das Beiträge [...]

  6. [...] Social Media – Was passiert 2010 Ein Blick in die Zukunft des sozialen Netzwerke mit Hauptaugenmerk auf Unternehmen. Link zum Fundstück [...]

  7. Social Medial in 2010 | Life 2.0 Blog on 30. Dezember 2009 at 00:12

    [...] in die Zukunft gewarnt wird. Interessante Vorhersagen für den Social Media Sektor kommen u.a. von David Nelles und Mike Schnoor und wurden in der folgenden Präsentation gesammelt. Diese Präsentation werde ich [...]

  8. bm on 1. Januar 2010 at 05:55

    Was in Zukunft kommen wird ist das gleiche als das was wir bei Galaxien im Universum sehen. Die Sterne (Webseiten) ziehen sich an (mehr Verlinkung, mehr followers, mehr Info on one spot), große Dienste (black holes) verschmelzen gerne und bieten multiservice (Galaxie-Merger, Spiral und Nebelhaufen werden neue Supergalaxie), aber um die Hotspots bleibt es chaotisch und dort tummeln sich auch all die auf “individuell” abfahrenden Menschen wie Blogger und “ich auch Webseite haben” Leute. Jeder wird in Zukunft eienn Chat, oder Twitter, egal, eine vernetzbare real-time Kommunikationsfenster haben (ist jetzt bei Foren schon so (shout box)), aber die müssen lernen sich zu vernetzen. So gleiten immer mehr kommunizierende aus der Twitter Galaxie raus in die chaotische Welt der kleinen Präsenzen mit Multifunktion und allem pipapo.

    Fazit: Real-Time Kommunikation (Chat-Twitter-vernetzte shoutbox-etc) werden überall sein und die Hotspots werden zu black holes verkommen, wo jene die drin sind immer drin bleiben (Fanclub) und die anderen (alle?), die das Abenteuer und die Reise suchen, die finden dann Wege raus ins weite All der Sterne, Monde und Kometen.

    Das ist die Zukunft, meine Damen und Herren.

  9. Leeanne Keough on 4. Februar 2010 at 07:56

    I found this blog very informative. thankyou very much!

  10. Stephan Fink on 25. August 2010 at 07:14

    Wir – das Magazin Pressesprecher, die Universität Leipzig (Prof. Ansgar Zerfaß) und Fink Fuchs PR – haben gestern unsere aktuelle Studie “Social Media Governance 2010 – Wie Unternehmen, Staat und NGOs die Herausforderungen transparenter Kommunikation im Internet steuern”. Über 1.000 Kommunikationsmanager haben recht umfassend über den aktuellen Status Auskunft gegeben, aber auch zu dem, was in den nächsten 12 Monaten geplant ist.
    Der Netzökonom @Holger Schmidt (FAZ.NET) hat recht ausführlich darüber berichtet: http://ow.ly/2tiSI
    Den vollständigen Ergebnisbericht gibt es hier http://www.socialmediagovernance.eu

    Gruß Stephan Fink

  11. Hallo Auf Wiedersehen | NeueWerbung on 4. Oktober 2010 at 10:37

    [...] 2010 – Hinter verschlossenen Türen—David Nelles, Digital-Conversations.de [...]

  12. Der hässliche Deutsche | NeueWerbung on 11. Oktober 2010 at 10:16

    [...] Der Blick in die Social Media Kristallkugel – Was passiert 2010—David Nelles, Digital Conversation [...]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Kategorien